Energie


Neues vom Dienstag, 28. Oktober 2014:

Informationsveranstaltung


Neues vom Sonntag, 3. August 2014:

AK Energie: eigene Webseite

von z61



Seit 1. August präsentiert der Arbeitskreis Energie seine wichtigsten Veranstaltungen und Aktivitäten auf einer eigenen Webseite innerhalb des Webauftritts des Siedlervereins: auf der Eichkamp-Startseite www.siedlung-eichkamp.de in der linken Navigation AK Energie anklicken.

Dort sind auch die vollständigen Beiträge der erfolgreichen Informationsveranstaltung der Bürger-Energievereinigung Eichkamp-Heerstraße vom 1. Juli zu finden. Hier können Sie die Ziele dieser in Gründung befindlichen Genossenschaft nachlesen, die energetischen Grundlagen der beiden Wohngebiete, die geplanten KfW-Anträge und weitere Maßnahmen.

Neues vom Montag, 30. Juni 2014:

Informationsveranstaltung



In der letzten Mitteilung des Arbeitskreises „Energie“ vom November 2013 wurde über die Gründung der Energiegenossenschaft Eichkamp-Heerstraße berichtet, deren Zweck die Einwerbung von Fördergeldern bei der KfW Bank war. Mit der Förderung soll für die beiden Siedlungen ein „Energetisches Quartierskonzept“ erarbeitet werden, mit dem geklärt werden soll, ob eine dezentrale ökologische Energiegewinnung von Wärme und Strom für beide Siedlungen möglich ist. Nach Gesprächen mit dem Genossenschaftsverband und Steuerberatern wurde die Gründung einer Genossenschaft zum jetzigen Zeitpunkt als ungeeignete Organisationsform für die Beantragung der gewünschten Förderung erachtet und daraufhin die „offizielle“ Anerkennung als Genossenschaft nicht weiter verfolgt. Stattdessen wurde zur Einwerbung der Förderungsgelder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechtes (GbR) gegründet.
Die Vorhabenbeschreibung zum Antrag auf Gewährung eines Zuschusses im Rahmen des KfW Programms 432 unter dem Titel: „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ wurde formuliert und wird – wie laut der Vorgehensbeschreibung notwendig - in den nächsten Tagen über das Bezirksamt Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf eingereicht werden.

Über den Stand des aktuellen Vorhabens, über die Bedeutung einer dezentralen Energieversorgung im Rahmen zukünftiger Energiekonzepte, über den wirtschaftlichen Zugewinn und die Wertsteigerung des Eigentums bei Umsetzung des Konzepts wird diese Informationsveranstaltung am 1.7.2014, 19 Uhr, im Haus Eichkamp, stattfinden, zu der alle, und besonders die Skeptiker, herzlich eingeladen sind.

Neues vom Freitag, 1. November 2013:

Gründung der Energiegenossenschaft vollzogen.

von Ewald Schürmann

Fragen an die Vorsitzende Uta Bauer.

Seit dem Frühjahr 2012 beschäftigen sich der Siedlerverein Eichkamp e.V. und die Interessenvertretung Siedlung Heerstraße e.V. mit der Idee einer sicheren Energieversorgung, die weitgehend auf regenerativen Energien basiert. Nach vielen kleinen aber zielgerichteten Schritten wurde ein wichtiger Meilenstein mit der Gründung einer Bürgerenergiegenossenschaft erreicht. Zu den Zielen und den weiteren Schritten haben wir die Vorsitzende der Bürgerenergiegenossenschaft befragt:

Wozu wurde die Energiegenossenschaft der beiden Siedlungen Heerstraße und Eichkamp gegründet? Was ist ihr Ziel?

Das Ziel der „Bürgerenergiegenossenschaft Eichkamp/Siedlung Heerstraße“ ist es, eine möglichst dezentrale Wärmeversorgung für beide Siedlungen auf die Beine zu stellen, die weitgehend auf der Nutzung regenerativer Energien aufbaut. Wir wollen uns langfristig von den Kostensteigerungen fossiler Energien abkoppeln, um Energiekosten für jeden einzelnen Haushalt einsparen zu können. Gleichzeitig leisten wir einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus unterstützen wir den Werterhalt und die Wertsteigerung unserer Immobilien.
Die Gründung der Genossenschaft hat aber vordergründig noch einen anderen Zweck. Zur Beantragung von Fördermitteln der KfW-Bank, die zur Erarbeitung eines „Energetischen Quartierskonzeptes“ gezahlt werden, brauchen wir eine für beide Siedlungen handlungsfähige Organisation. Dieses Quartierskonzept soll mit Zustimmung des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf von der Genossenschaft in Auftrag gegeben werden.

Wie realistisch sind die Ziele der Energiegenossenschaft?

Die Ziele der Energiegenossenschaft sind nicht utopisch. Die technische Realisierung ist dabei noch das geringste Problem. Die schwierigste Hürde wird es sein, möglichst viele Nachbarn zum Mitmachen zu gewinnen. Erst wenn es gelingt, die erforderliche Startgröße für eine wirtschaftliche Realisierung zu erreichen, können wir die Konzepte tatsächlich umsetzen. Derzeit lassen bundesweit viele Kommunen und Wohnungsgesellschaften solche Quartierskonzepte erstellen und setzen die Ergebnisse schrittweise um. Ungewöhnlich ist sicherlich, dass sich zwei Eigenheimsiedlungen in einer Großstadt zusammen auf den Weg machen.

Was sind die nächsten Schritte und wie sieht die zeitliche Perspektive aus?

Zunächst müssen die Zuschüsse für das „Quartierskonzept“ bei der KfW-Bank beantragt werden. Aktuell wird zusammen mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf geprüft, ob auch die benachbarten Liegenschaften des Bezirkes (Sportanlagen und Schulen) mit in die konzeptionellen Überlegungen einfließen können. Nach einer Zusage der KfW würde die Ausschreibung und Beauftragung des Quartierskonzeptes erfolgen. Inhaltlich sind im Wesentlichen drei Bausteine geplant:
• Erarbeitung von Maßnahmen der energetischen Sanierung der Häuser,
• Erarbeitung eines Energieversorgungskonzeptes,
• Information, Beratung und Beteiligung der Eigentümer und Bewohner.
Für diese nächsten Schritte ist eine Bearbeitungszeit von einem Jahr geplant. Konkrete Ergebnisse sind also frühestens Ende 2014 zu erwarten.

Was können Nachbarn in der nächsten Zeit an ihren Häusern energietechnisch machen und wie hilft dabei die Energiegenossenschaft?

Eine wichtige Voraussetzung, um überhaupt regenerative Energien wirtschaftlich nutzen zu können, ist eine deutliche Senkung des Energieverbrauchs in allen Häusern. Alle Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung (z.B. Dachdämmung, Erneuerung der Heizungsanlage), die im Einzelfall den Denkmalschutz beachten, sind richtige Schritte, die erforderlich sind. Der Modernisierungsstand in den einzelnen Häusern wird ohnehin immer uneinheitlich sein. Genau dies wird das Konzept berücksichtigen müssen.
Im Rahmen des Quartierskonzepts werden erfahrene, fachlich versierte Architekten konkrete Maßnahmenbündel für einzelne Haustypen erarbeiten. Alle Nachbarn, die nicht so lange warten wollen, können die Ergebnisse einer Masterarbeit der Beuth-Hochschule nutzen, die für unsere Siedlungen ähnliche Themen bearbeitet und in Kürze abgeschlossen sein wird.

Ist die Energiegenossenschaft offen für interessierte Nachbarn?

Selbstverständlich ist die Energiegenossenschaft offen für alle Nachbarn in den Siedlungen Eichkamp und Heerstraße! Allerdings gilt dies zunächst mit einer Einschränkung. Solange wir noch kein konkretes realisierbares Konzept haben, möchten wir die Verwaltungskosten so gering wie möglich lassen. Denn: Die Gebühren, die eine Genossenschaft an den Genossenschaftsverband zu zahlen hat, sind von ihrer Größe abhängig. Deshalb möchten wir zunächst klein und damit kostengünstig bleiben, melden uns aber, wenn sich die Situation ändert.

Wie wird die Öffentlichkeit über die neuesten Entwicklungen informiert?

Wir werden Sie weiterhin über Blog, Email, Infoblätter und in weiteren Bürgerversammlungen auf dem Laufenden halten.

(Uta Bauer ist Vorsitzende der am 03.09.2013 gegründeten Energiegenossenschaft. Sie ist gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende der Interessengemeinschaft Siedlung Heerstraße. Weitere Mitglieder des Vorstands der Energiegenossenschaft sind: Jörg Tannen. Mitglieder des Aufsichtsrates sind: Dr. Ulrich Bogner, Wilfried Boysen und Dorothee Tannen)

Neues vom Dienstag, 10. September 2013:

Gründung der Energiegenossenschaft Eichkamp-Siedlung Heerstraße



Dienstag, 03.09., war es soweit: die Energiegenossenschaft Eichkamp-Siedlung Heerstraße wurde gegründet.

Auszug aus der Satzung:
Zweck und Gegenstand
(1) Zweck der Genossenschaft ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder.
(2) Gegenstand des Unternehmens ist insbesondere:
a) die Errichtung, Unterhaltung sowie die Entwicklung von Anlagen zur ökologisch optimierten Erzeugung von Energien; insbesondere von regenerativer Energien,

b) der Absatz der gewonnenen Energie in Form von Strom und/oder Wärme

c) die Unterstützung und Beratung in Fragen der regenerativen Energiegewinnung und Energieeffizienz einschließlich einer Information von Mitgliedern und Dritten, sowie einer Öffentlichkeitsarbeit.

Neues vom Freitag, 3. Mai 2013:

AK Energie am Dienstag, 07.05.2013, 19:30 Uhr im Gemeindehaus




Es gibt einen Menge zu berichten und zu besprechen -


TOP 1 Wo stehen wir mit unserem Projekt - Status der Verhandlungen mit Senatsverwaltung und kfw (U.Bauer, W. Boysen) ...

Neues vom Mittwoch, 23. Januar 2013:

AK Energie: Informationsveranstaltung am Montag 28.1. um 19:30h beim VfK



Der AK Energie lädt nochmals zur Informationsveranstaltung ein, und zwar am Montag, 28.1.2013, 19:30h.
Achtung: Das Gemeindehaus ist belegt – deshalb findet sie in der Sportgaststätte des VfK, Maikäferpfad 36, 14055 Berlin statt. Thema: "Die Bedeutung der Genossenschaft für die Energiewende". Vortrag von Herrn Steffen Walter - Spezialist für Bürgerenergieanlage-Genossenschaften (der Vortrag war am 14.1.2013 wegen Krankheit ausgefallen).

Für den AK Energie
Marcus Schuchardt T. 30 61 26 26
energie@siedlung-eichkamp.de

Neues vom Freitag, 11. Januar 2013:

Energiewende: Informationsveranstaltung, 14.01., 19:30 Uhr


Neues vom Montag, 19. November 2012:

Energiewende Eichkamp

von ew17



Beim letzten Forum Eichkamp - Thema Energierwende - hat Herr M. Viernickel einen beeindruckenden Vortrag zum Thema Geothermie gehalten. Dabei hat er auf die besonderen Verhältnisse in Eichkamp Bezug genommen, z.Bsp. die Nachbarschaft zum Gasspeicher.

Dazu hat er eine sehr interessante Präsentation erstellt, die hier geöffnet werden kann.

Neues vom Montag, 12. November 2012:

Forum, Dienstag, 13.11., 19:30 Uhr Energiewende

Suche nach Wörtern

 

Einen Beitrag schreiben ...

Die letzten 5 Kommentare

@Tim
Ja genau! Der Mann hat recht! Woher soll das Geld kommen?...
Barbara Mathis (Gast) - 9. Jul, 21:36
Top
Toller Beitrag und tolle Bilder. Danke für diesen...
Tina (Gast) - 6. Jul, 12:56
@Erdmännchen: aus...
@Erdmännchen: aus meiner Sicht muss man heute...
Tim (Gast) - 2. Jul, 12:48
Ich kann den sinnlosen...
Ich kann den sinnlosen Beitrag von Uwe nicht verstehen. Die...
Erdmännchen (Gast) - 4. Jun, 13:55
LÜÜL
...und am Sonnabend hat er aus seinem Buch gelesen,...
Uwe Neumann (Gast) - 20. Apr, 22:55

Archiv

April 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Impressum

Dieses Weblog wird vom Siedlerverein Eichkamp e.V. Zikadenweg 42a 14055 Berlin betrieben.

Bilder (C) photocase.com,
pixelio.de u.a.